Der SKM auf dem Weg in die Zukunft

Im SKM engagieren sich Menschen für Menschen. Ehrenamtliche und berufliche Mitarbeiter. Weil sie niemanden allein lassen wollen. Weil sie gemeinsam mehr erreichen können. Weil sie Menschen unterstützen und stärken möchten. Und weil auch diese Arbeit stärkt.

Der SKM in der Erzdiözese Freiburg ist vor allem in drei Bereichen aktiv:

  • in der Rechtlichen Betreuung
  • in der Straffälligenhilfe
  • in der Wohnungslosenhilfe

https://www.skmdivfreiburg.de

Bei der Zukunftskonferenz erarbeiteten die Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen Mitarbeitende Ihre Zukunftsversion und begeisterten mich mit soviel Engagement und Nächstenliebe.

Pneumologie Forum 2020 in Heidelberg

Der „pneumologische Jahresauftakt“ mit dem Forum Pneumologie ist mittlerweile etablierter Bestandteil der wissenschaftlichen Fortbildung. Auch 2020 wollte das Forum wieder aktuelle und relevante Themen in der Pneumologie ansprechen. Bei den großen Indikationsgebieten Asthma und COPD erfordern teils weitreichende Änderungen der Leitlinien und aktuelle Ergebnisse von den großen Kongressen Diskussionen und eine Einordnung.

Eine rasante Entwicklung mit spannenden neuen Studiendaten gibt es zurzeit bei den Interstitiellen Lungenerkrankungen. Weitere Referate griffen wichtige Detailthemen auf, sei es der Stellenwert der Bildgebung, z.B. HRCT bei den interstitiellen Lungenerkrankungen, oder die Diskussion um den Zusammenhang zwischen Infektionen und Exazerbationen. Durch eine gemeinsame Betrachtung des komorbiden Patienten von Pneumologen, Kardiologen, Diabetologen und Rheumatologen schärften die Veranstalter Böhringer Ingelheim auch den immer wichtigeren Blick über die Lunge hinaus.

Den Freitagabend erhellte Herr Dr. Gill aus Rostock, ein Referent, der zum Thema „Wilhelm Busch und die Medizin“ interessante Facetten aus der Historie der Medizin mitmehr als einem schmunzelnden Auge näherbrachte.

Dialogforum Zukunftsstadt

Graphic Recording Zukunftsstadt Stuttgart

Stuttgart ist eine smart City: E-Roller, Car Sharing, E-Ticket… nur Fahrradfahren ist lebensgefährlich. Wie kann Stuttgart die Stadt lebenswerter machen. Das Projekt i-City in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten auf Hochtouren daran. Zum zweiten Mal dokumentierte ich die Konferenz zu diesem Thema und hielt die Ergebnisse aus den Workshops und den Vorträgen digital und in Farbe fest.

CITY

Digitalisierung in der Lehre

Es freute mich sehr, mit Dr. Tomi Kauppinen von der Aalto Universität in Espoo (Finnland) und Prof. Dr. Dr. Matthias Rath von der Hochschule Ludwigsburg ausgewiesene Experten im Bereich des Digitalen Lernens für die Keynotes ein Graphic Recording zu erstellen. An diesem Tag erhielten die Teilnehmer und ich Anregungen wie man digitale Medien in der Lehre implementieren kann und wir hatten gleichzeitig die Möglichkeit, mit den Experten in den Austausch zu treten.

Darüber hinaus standen wirklich spannende und praxisorientierte Vorträge auf der Tagesordnung. Außerdem stellen Lehrende in unterschiedlichen Formaten innovative Projektideen vor. So erfuhren wir unter anderem an den Informationsständen wie Lehrende der FHöV NRW digitale Projekte bereits in ihrer Lehre implementieren. Ferner wurden Supportmöglichkeiten und verschiedene E-Learning-Aktivitäten und Angebote seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FHöV NRW vorgestellt.

In Workshops wurden zu unterschiedlichen Themen vielfältige E-Learning-Konzepte/-Projekte sowie Maßnahmen und Entwicklungen dargelegt und mit den Teilnehmenden aktiv bearbeitet, um ihnen die Umsetzung ihrer Ideen in der eigenen Lehrpraxis zu erleichtern.

Die Veranstaltung wurde von Carmen Hentschel, Moderatorin und Speakerin für Digitalisierung und Leadership, moderiert.

Passend war es auch, daß ich mit einem digitalen Graphic Recording – ein illustriertes Eventprotokoll erfassen und zum Abschluss auf der Bühne präsentierte.

Graphic Recording mit 3D Elementen

Graphic Recording Führungskräfte Workshop -Digitaler Fahrplan

Ein analoges Graphic Recording auf Papier, oder Foamboards (kaschierte Schaumplatten) sind eine feine Sache. Die Teilnehmer und Zuschauer sehen wie ihre Ideen live und in Farbe festgehalten und illustriert werden. Und, was nicht zu unterschätzen ist: Die Teilnehmer sehen die erarbeiten Ergebnisse Visionen, Ziele und Visionen permanent im Raum, während sie weiterarbeiten. So können sich die Teilnehmer besser fokussieren und bleiben ihren Plan treu.

Foamboards eigenen sich wunderbar als mobiles Arbeitsmaterial. Die Platten lassen sich gut schneiden, bemalend und transportieren. Die Farben leuchten darauf intensiver und man kann sie als Säule türmen, oder einfach nur an eine Wand lehnen. Später machen sie sich auch als Wandbild im Büro nützlich.